Little shop of local design

IMG_20160727_164833_2

Ich steh´ auf solche Läden! Vorne Verkaufsfläche und hinten offen einsehbare Werkstatt, in der mit Leidenschaft gewerkelt, genäht, gedruckt, gebrannt, konfektioniert wird. Genau so ein Laden ist das Nachmacher X, in dem ich seit Neuestem meine Scheren-Utensilos und meine Backgammons to go verkaufe.

Inhaberin Linda ist diplomierte Textildesignerin und ausgebildete Innenausstatterin und einfach ein irre kreativer Kopf. Neben einem individuellen Siebdruckservice für Textilien und den Siebdruckkursen, die sie anbietet, setzt sie für ihr Lädchen eine Menge Produktideen mit dem Schwerpunkt Upcycling um. So ist sie z.B. auch die „Erfinderin“ des schon einmal erwähnten Breenbüdels, eines Kühlkissens mit sichtbarem (und geupcyceltem) Innenleben, auf das sie sogar ein Patent hat. Und auch ihr Buch Upcycling – Alltägliches im neuen Look, das sie zusammen mit Co-Autorin Janina Sticken geschrieben hat, dürfte dem einen oder anderen von Euch schon einmal begegnet sein.

Neben besagten Siebdruckkursen bietet Kollegin und Schneiderin Frau Pelant derzeit zweimal wöchentlich Nähkurse á vier Terminen an, in dem ihr als Anfänger Kniffe und Basics erlernen oder als Fortgeschrittener Kleidungsstücke und Accessoires mit professioneller Unterstützung umsetzen könnt. Ich habe zu Nähzimmer-Zeiten selber zweimal einen Kurs bei Frau Pelant besucht und habe viel an Wissen mitgenommen, das mir auch heute noch als „Ungelernte“ das Nähen sehr erleichtert.

Das ist aber immer noch nicht alles: Wenn Du bereits Siebdrucken kannst, ist es möglich, die Nachmacher X-Werkstatt tage-oder wochenweise zu mieten, und auch, wenn Du in Deiner kreativen Arbeit etwas ganz anderes realisieren möchtest, kannst Du Dir eine Werkbank inklusive Werkzeuge mieten. Co-Working eben.

Zu guter Letzt: Klar kann man auch Kindergeburtstage bei Linda feiern! Ab 8 Jahren und für bis zu sechs Kinder finden Siebdrucknachmittage á zweieinhalb Stunden statt.

Was für ein Paket, was?!

Nachmacher x
Grandweg 178
225 29 Hamburg-Lokstedt
Tel.: 040-74 10 79 10

Öffnungszeiten:
Di-Fr 10:30-18:30
Sa 11:00-16:00

IMG_20160714_130128

Was auf die Ohren und um den Hals

Mütze+++ Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Kooperation. Die digitalen Schnittmuster ‚Fliegermütze Mischa‘ und ‚Schal Annika‘ wurden mir kostenlos von Kreativlabor Berlin zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist davon unbeeinflusst. +++

Na, willste auch ne Fliegermütze?
Also, als der Mann nämlich meine frischgenähte gesehen hat, bat er mich ihm auch so eine zu nähen; und zwar GENAUSO eine, Stoffvorschläge zwecklos. Nun fehlen uns beiden nur noch identische Ballonseideanzüge und unser Ausgehoutfit ist perfekt! ;)

Zu meiner Mütze bin ich übrigens bereits vor einigen Wochen gekommen, als Kreativlabor Berlin und Frau Fadenschein Probenäher für ihre Ebooks Fliegermütze MISCHA und Schal ANNIKA gesucht haben.
Ich bewerbe mich  schon aus Zeitgründen eher selten für ein Probenähen, aber da habe ich´s einfach gemacht, weil ich die Mütze so einmalig gut fand. Und es hat ja auch geklappt, was mich famos gefreut hat! An der Stelle auch noch einmal vielen Dank, hat Spaß gemacht!

Die Anleitungen beider Ebooks sind, wie eigentlich nicht anders von mir erwartet, gut verständlich, toll bebildert und prima umsetzbar. Absolut anfängergeeignet sind sie auch, weil sie obendrein Basics wie Applizieren und Handnähstiche erklären.

Wie Ihr erkennen könnt, habe ich für beide Items typische Winterstoffe gewählt, nämlich einen klassischen Wollstoff in Fischgrät mit bunten Einsprengseln und ein hochwertiges Biobaumwollfleece in Wollweiß.  Knöppe zum Beziehen fliegen hier ja irgendwo immer herum. Tjoa, nun müsste es halt nur noch richtig kalt werden, denn bei 12 Grad Außentemperatur zu Weihnachten sind unsere Twincaps momentan eher im Kleiderschrank anzusiedeln…ach, was soll´s, die nächste Kältewelle kommt bestimmt noch!

 

Herbstfarben für Umhängetasche LANA

Geschafft trotz rekonvaleszentem Handgelenk!

Hier sind sie nun, die vier Herbstfarben für die kleine Umhängetasche LANA: In Aubergine, Dunkelgrün, Braun und Weinrot und ab sofort erhältlich in meinem Onlineshop bei Frau Lux sowie kommendes Wochenende gleich mit im Gepäck beim DESIGNgift Kiel.

Ich schick´ noch ein erleichtertes Yeaaaaaah hinterher und hoffe, sie gefallen Euch!

Umhängetasche LANA aus Kunstleder mit Anker-Applikation

⚓ Format 27 cm x 20 cm, angedeuteter Boden mit Abnähern
⚓ per Druckknopf verschließbare Innentasche für Telefon oder Schlüssel
⚓ mit abnehmbarem Schulterträger inkl. Karabinern (Standardlänge 90 cm)
⚓ Magnetschließe in der Klappe
⚓ Preis 54,90 €

20151028_164659 20151028_164301 20151028_164917 20151028_165243

50´s-Haarband mit Helfer aus der Neuzeit

20150729_163223 20150729_163241 20150729_163315

Obwohl ich schon vorher weiß, dass manche Dinge so nicht hinhauen können, probiere ich es manchmal trotzdem einfach. Weil ich hoffe, dass mir während der Arbeit oder danach irgendwie doch noch ne Lösung einfällt.

So gerade wieder geschehen.

Aus einem, wie ich finde, wunderschönen Reststück Jeansstretch mit Blumenprint wollte ich mir sehr spontan ein Haarband zum Binden nähen. Ich wusste vom bloßen Hingucken, dass das von der Länge her knapp werden könnte. Gestern beim Messen musste ich dann den Tatsachen ins Auge blicken: knapp 70 cm. Ich natürlich: Ja, ist doch JeansSTRETCH, da ziehe und zerre ich so lange dran, bis ich einen Doppelknoten hinkriege.

20150729_16352120150729_180924Ja, was soll ich sagen, das ging natürlich nicht, nach dem ersten Knoten war Schluß, aber das Haarband doch genau meine Kragenweite! Mann!

Dann kam die Idee: Ich regele das mit einem Druckknopf! Hierfür habe ich nach einer Anprobe jeweils an den Tuchenden die Stellen für die Druckknöpfe markiert, an der Stelle der Markierung das Band wie eine Zieharmonika gefaltet und genau dort durch die sechs Stoffschichten den KamSnap angebracht. Passt wunderbar und drückt nicht, rutscht überhaupt nicht und ist trotz Druckknopf wendbar! :)

Wollt Ihr auch?
Ist echt ganz leicht:

1. Schneidet für Euer beidseitig tragbares Haarband zwei Stücke Stoff (Vorder- und Rückseite) mit einer Breite von 9 cm und einer Länge von mindestens 70 cm zu (ca. 7 cm mehr und ihr könnt auch ganz bequem binden!). Ich habe hierfür Jeansstretch und Jersey verwendet.

2. Messt ab und markiert jeweils an den Längsseiten links und rechts 10 cm und markiert an den beiden kurzen Enden die Mitte.  Verbindet nun die Markierungen an den Längsseiten in einem Bogen mit der Mitte der kurzen Seite und schneidet an der Linie entlang. So erhaltet  Ihr an beiden Seiten schön spitz zulaufende Enden.

Schritt 2

3. Legt nun die beiden Schnittteile rechts auf rechts und näht mit der Overlock oder mit der Nähmaschine an einem Ende der Längsseiten beginnend einmal runderum. Lasst dabei eine Wendeöffnung von ca. 8 cm.

Schritt 1

4. Wendet das Band, formt die beiden Spitzen aus und bügelt das Ganze gründlich. Sodann näht Ihr mit dem Matratzenstich die Wendeöffnung zu.

Schritt 35. Passt nun das Haarband an und haltet beim Abnehmen mit Daumen und Zeigefinger die Stellen, an der die Druckknöpfe angebracht werden sollen. Markiert Euch die beiden Stellen mit einem Trickmarker oder mit Schneiderkreide. Faltet nun über diese beiden Markierungen hinweg das Haarband längs zieharmonikaartig zusammen und  stecht mit einer Ahle ein Loch durch alle Schichten. Bringt dort die Kamp Snaps an.

6. Fertig, Miss Fifty! :)

Ambitioniert

Ich musste einfach zwischendrin mal was anderes ausprobieren und habe nicht nur den echt famosen Portemonnaie-Wildspitz-Schnitt nachgenäht, bei dem ich mich im Übrigen angestellt habe wie der erste Mensch mit einer Nähanleitung (wirklich schlimm, keine meiner Sternstunden!), sondern habe dafür auch das seit Anfang Juli erhältliche sogenannte ‚vegane Leder‘ mit dem Markennamen Snap Pap verwendet. Darüber wurde ja schon einiges berichtet u. a. bei den Kolleginnen HIER und HIER.

20150721_162840 20150721_162755 20150721_162736 20150721_162654Ich fand die ganze Idee spannend und habe mir mal ne Rolle in Chocolate kommen lassen, die stand dann erst einmal ein paar Tage hier herum, bis ich sie in die Waschmaschine stopfte. Was dann aus der Maschine kam, fand ich noch viel spanndender, hatte das Papier doch glatt an Volumen zugelegt und fühlte sich an wie Fensterleder. Als es trocken war, fand ich es haptisch und optisch noch besser, weil seitdem eine ledrige Struktur zu sehen ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich mir zwar nicht vorstellen, Snap Pap für einen Koje-Schnitt einzusetzen, ABER die Sommerferien liegen vor uns und ich weiß, der Sohn und ich werden die ganze Bandbreite an Möglichkeiten ausschöpfen, die man mit diesem Material hat. Uns fällt schon was ein! :)

Und die Wildspitz? Die ist für die Kojen-Mama in München, denn morgen geht´s für ein paar Tage in die alte Heimat. Bis dahin sage ich mal tschüs, bis denn dann, Ihr Seefrauen, Landgänger & Leichtmatrosen! :)