Likörgläser im Mid Century Stil

schnpsgläschen_2

Ich trinke eigentlich so gut wie nie hartes Zeug, trotzdem habe ich schon seit etlichen Jahren vier stinknormale, schlichte 2 cl-Gläschen im Büffet stehen. Fürs Backen zum Kleinstmengen abwiegen, jawoll!

Pläne hatte ich mit den Vieren überhaupt keine, aber als ich letztes Jahr die Kreidefarbe für das Aufmöbeln meines Kinderzimmerhockers einkaufte, habe ich gesehen, dass es besagte Farbe auch für Glas und Keramik gibt. Wollte ich dann ja schon ausprobieren und habe mir Chalky Finish für Glas in Türkis geholt. Und wenn ich ehrlich bin: Ich wollte mir nichts Heißgeliebtes verhunzen und habe mich aus dem Grund auch an den Schnapsgläschen ausprobiert, die hätte ich mit verhehrendem Ergebnis schließlich immer noch zum Backen benutzen können!

Dann jedoch kam´s anders: Das Anmalen und Einbrennen der Farbe nach mehreren Tagen Trocknungszeit hat prima geklappt, aber nur Anmalen fand ich natürlich langweilig. Also habe ich mir einen Fineliner-Porzellanmalstift in Schwarz gegriffen und mich (manchmal etwas zittrig, man sollte halt alles einfach schwungvoll durchführen) an einem grafischen Gittermuster im Retrostil versucht. Einige der so entstandenen Kästchen habe ich noch mit Schwarz aufgefüllt, fertig.
Auch diesen Auftrag habe ich nach mehreren Stunden Trocknung im Backofen bei 160° eingebrannt. Und nach dem Auskühlen erst einmal gespült, ich wollte zuerst nicht so recht glauben, dass die Farbe wirklich hält. Tut sie aber!

Und? Was glaubt Ihr, habe ich daraus nun auch mal n Likörchen getrunken?
Jaaa.
Granatapfel-Chili.
Zum Geburtstag.
:D

20170420_181857
Material:

2 cl-Likörgläschen
Kreidefarbe „Chalky Finish“ für Glas, Farbe Türkis
Marabu Porcelain Painter, Kontur & Fineliner, Farbe Schwarz

Duftes Ding in Dulsberg

20170408_102226

Samstag bin ich gaaanz früh aufgestanden, um diverse Dinge zu erledigen. Gleich zuallererst hat es mich mit meiner besten Freundin im Rahmen eines 50er und 60er Flohmarkts zum Verein Petticoat und Nierentisch verschlagen. In einem denkmalgeschützten, 1951 wiederaufgebauten Backsteinhäuschen im bodenständigen Hamburg-Dulsberg hat der Verein seine Zelte aufgeschlagen und die Räumlichkeiten komplett wie ein Heim aus den Fünfzigerjahren eingerichtet. Wenn Du da mit Turnschuhen reinlatschst, was ich natürlich getan habe, fühlst Du dich gleich underdressed.

Der ehemalige Verkaufsraum ist ein wunderschönes Wohnzimmer, im hinteren Teil gibt es eine pastellfarbige Resopalküche (inkl. Handwaschmaschine mit Kurbel!) und ein stilechtes Frisier- und Ankleidezimmer für die Dame. Weiter wäre ich denn gar nicht gekommen, hätte mich nicht Vereinsmitglied Gerhard Dorn angesprochen, ein sehr freundlicher, kommunikativer Herr, ob wir denn die Kellerbar schon gesehen hätten.

Whaaat!?

Er zeigte uns sodann den mit Tikibar und diversen Original Sitzgelegenheiten bestückten Partyraum, den man mit kleinerer Gesellschaft auch für private Veranstaltungen bis 22 Uhr mieten kann. „Da wissen wir ja, wo ihr eure Hochzeit feiert! […] Falls das doch noch mal passiert!“ Ja. Vielleicht. ;)

20170408_103713

Die Ausstellungsräume sind jeden Freitag von 16 bis 19 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr geöffnet (ja, die Mitglieder arbeiten halt!) und man kann gerne auf Kaffee und Kuchen vorbeikommen. Bei schönem Wetter wird das Kränzchen natürlich nach draußen verlagert. Unterm Sonnenschirm wird dann in Acapulco chairs am Kaffee genippt.

Eins noch: Herr Dorn erwähnte auch den alten Röhrenfernseher, den sie im Wohnzimmer stehen haben. Der funktioniert und auf dem werden tatsächlich Filme geguckt. Ich habe blöderweise nicht gefragt, ob sie das Ding aufgerüstet haben und DVDs ansehen oder  ob  das Fernsehprogramm nach passendem Filmmaterial durchforstet wird und man noch wirklich fernsieht. Ich glaub´ ja aus absolut nachvollziehbaren Gründen an die erste Möglichkeit…obwohl letzteres stilechter wäre… ;)

Lohnt sich und macht Spaß:
Petticoat und Nierentisch e. V.
Verein zum Erhalt der Kultur der 50er Jahre in Hamburg
Alter Teichweg 132
Hamburg Dulsberg

P.S. Flohmarkt war ja auch noch! Gestatten: mein Flohmarkt-Schnapper

20170408_144442

Psychedelic Prints

IMG_20170310_165028_708

Lithografien PiPaPop Poster (1968/69) von Lothar-Günther Buchheim, Museum Buchheim, Bernried, März 2017

Buy local! Adventssause im Nachmacher X

unbenannt-1-kopieNur noch ein Tag und es geht los!
Bei meiner Kollegin Linda Langer im Nachmacher X steigt morgen, am Samstag, den 3. Dezember, von 11.00 bis 20.00 der lange Adventssamstag, an dem auch acht weitere Labels unter anderem Zwölfte Koje links beteiligt sind.
Ihr könnt im Ladenlokal und in einem eigens dafür aufgestellten Outdoor-Zelt bei Glühwein, Kakao und Plätzchen nach Herzenslust stöbern und vielleicht findet ihr ja auch schon das eine oder andere Weihnachtsgeschenk?!

Neben im Siebdruckverfahren bedruckten Produkten wie Papeterie und Textilien aller Art bis hin zu bedruckter Keramik und sogar Kleinmöbeln und den patentierten Breenbüdeln (Kühlkissen mit eingeschweißten Spielfiguren) von Nachmacher X werden folgende Labels ihre handgemachten Produkte anbieten:

Caro fertigt in ihrem Label Burlemann aus Original Kaffesäcken, die von weit her gereist sind, um ihren Inhalt in Röstereien all over Hamburg abzuliefern, wunderbar praktische Küchentextilien, Wohnaccessoires und robuste Seesäcke. Da kein Kaffeesack dem anderen so richtig gleicht, erhält man bei Caro am Stand nicht selten ein absolutes Unikat, das es so kein zweites Mal geben wird.

Nun schreib´ doch mal wieder!
Mit sechs Postkartenmotiven fing es 2013 an. Heute hat der Cosmic-shop Post- und Klappkarten für fast jede Lebenslange und jeden Anlass im Sortiment, selbstverständlich auch für die Advents- und Weihnachtszeit.
Hinter dem Label steht Anja, die die Motive für ihre Postkarten weitgehend selbst fotografisch einfängt. Und um die Sache rund zu machen, gibt es zusätzlich Sticker, Plakate, Magnete und Text-Armbändchen!

Eva sendet uns aus Mannheim große Cliphandtaschen, Taschenminis für Krimskrams, Schlüsselanhänger und Tabakbeutel aus dem Hause Nephtyis- Cat Couture.
Upcycling wird bei ihr großgeschrieben, deshalb entstehen ihre nicht nur textilen Arbeiten sowohl aus neuen Materialien als auch aus älteren, gut erhaltenen Schätzchen.

Yvonne aka Miss Frida liebt den Calavera-Style und Sugarskulls im Stile des mexikanischen Día de los muertos. Da wir hier ja schließlich in Hamburg sind, darf hier und da ein Anker bzw. Maritimes nicht fehlen.
Yvonne wird ihren Schmuck, Zierkissen sowie mit Stoff bezogene Tischlampen zum langen Samstag mitbringen.

imageJanine stieß auf ihrer privaten Suche nach einer Haut- und Haarpflege ohne künstliche Duft- und Inhaltsstoffe auf das reichhaltige Pflanzenfett Sheabutter, das aus der Nuss des Sheabaums in Zentralafrika gewonnen wird. Schon sehr gut, dass sie daraufhin ButterButter gegründet hat und uns so Zugang zu zu 100 % natürlichen Cremes in den Duftvarianten Orange, Thymian, Lavendel und Schokolade verschafft. Oder?!

Hochwertige Halstücher aus Materialien von Baumwolle bis Seide findet ihr bei Bianca und ihrem Label Gespür.design. Der Clou: Bianca designt viele der dafür verwendeten Stoffe höchstselbst!
Darüberhinaus bringt sie uns kuschelige Babydecken aus Biojersey mit wunderschönen Kindermotiven und ausgefallene Quilts zum langen Samstag mit.

Frau Pelant ist diejenige, bei der ein nicht geringer Teil der Hamburg-Eimsbütteler Damen erste Nähschritte in einem Kurs gemacht hat. Sie ist ausgebildete Damenschneiderin, gibt im Nachmacher x Nähkurse und präsentiert allerhand Schönes aus Stoff so z. B. ihre mit bedrucktem Stoff bezogenen Pflaster („Mit Blut!“). Seid gespannt!

Naja, und ich halt. ;)

Wir freuen uns über euer Kommen, wenn ihr auf der Ecke seid, und wünschen euch ein erholsames Wochenende und einen schönen zweiten Advent!

Nachmacher X
Laden und Werkstatt für individuelle Produkte, Upcycling und Mitmachangebote
Grandweg 178
22529 Hamburg

3. Dezember 2016
11.00 bis 20.00 Uhr

Little shop of local design

IMG_20160727_164833_2

Ich steh´ auf solche Läden! Vorne Verkaufsfläche und hinten offen einsehbare Werkstatt, in der mit Leidenschaft gewerkelt, genäht, gedruckt, gebrannt, konfektioniert wird. Genau so ein Laden ist das Nachmacher X, in dem ich seit Neuestem meine Scheren-Utensilos und meine Backgammons to go verkaufe.

Inhaberin Linda ist diplomierte Textildesignerin und ausgebildete Innenausstatterin und einfach ein irre kreativer Kopf. Neben einem individuellen Siebdruckservice für Textilien und den Siebdruckkursen, die sie anbietet, setzt sie für ihr Lädchen eine Menge Produktideen mit dem Schwerpunkt Upcycling um. So ist sie z.B. auch die „Erfinderin“ des schon einmal erwähnten Breenbüdels, eines Kühlkissens mit sichtbarem (und geupcyceltem) Innenleben, auf das sie sogar ein Patent hat. Und auch ihr Buch Upcycling – Alltägliches im neuen Look, das sie zusammen mit Co-Autorin Janina Sticken geschrieben hat, dürfte dem einen oder anderen von Euch schon einmal begegnet sein.

Neben besagten Siebdruckkursen bietet Kollegin und Schneiderin Frau Pelant derzeit zweimal wöchentlich Nähkurse á vier Terminen an, in dem ihr als Anfänger Kniffe und Basics erlernen oder als Fortgeschrittener Kleidungsstücke und Accessoires mit professioneller Unterstützung umsetzen könnt. Ich habe zu Nähzimmer-Zeiten selber zweimal einen Kurs bei Frau Pelant besucht und habe viel an Wissen mitgenommen, das mir auch heute noch als „Ungelernte“ das Nähen sehr erleichtert.

Das ist aber immer noch nicht alles: Wenn Du bereits Siebdrucken kannst, ist es möglich, die Nachmacher X-Werkstatt tage-oder wochenweise zu mieten, und auch, wenn Du in Deiner kreativen Arbeit etwas ganz anderes realisieren möchtest, kannst Du Dir eine Werkbank inklusive Werkzeuge mieten. Co-Working eben.

Zu guter Letzt: Klar kann man auch Kindergeburtstage bei Linda feiern! Ab 8 Jahren und für bis zu sechs Kinder finden Siebdrucknachmittage á zweieinhalb Stunden statt.

Was für ein Paket, was?!

Nachmacher x
Grandweg 178
225 29 Hamburg-Lokstedt
Tel.: 040-74 10 79 10

Öffnungszeiten:
Di-Fr 10:30-18:30
Sa 11:00-16:00

IMG_20160714_130128