Kimono Tee-Hack, die 2te

Kimono Tee Hack mit Jerseykragen - Kopie

+++Werbung+++

Auch wenn ich keinerlei Kooperation mit Maria Denmark eingegangen bin, weder Güter noch Geld geflossen sind, und ich lediglich das kostenlose Schnittmuster heruntergeladen habe, ist das, was ich hier mitunter mache, seit kurzer Zeit als Werbung zu kennzeichnen. Hiermit geschehen. Auch wenn ich es Empfehlung nennen würde.

Wie kommt es bloß, dass ich diesen famosen Schnitt vor drei Jahren nur einmal genäht und ihn dann bis dieses Frühjahr links liegen gelassen habe? Verstehe ich gar nicht mehr!

Das Kimono Tee von Maria Denmark ist super wandelbar,  gerade weil es so ein simpler Schnitt ist. Deshalb kommt hier also schon mein nächstes abgewandeltes Kimono Tee. Wieder aus dehnbarem Material, aber mit Kragen und Schleife!

Genäht wird erst einmal wie gehabt „nach Anleitung“. Ihr näht alles soweit fertig, lediglich den Ausschnitt lasst Ihr noch unbearbeitet.
Für das Verarbeiten von Jersey müsst Ihr keine Overlock besitzen. Der enge Zickzackstich einer Haushaltsnähmaschine tut´s auch!

Für den Kragen messt Ihr einmal den gesamten Umfang des Ausschnitts mit einem Maßband ab. Zu diesem Ergebnis addiert ihr nun für die Schleifenbänder 20 Zentimeter, für jedes der beiden Schleifenteile also 10 Zentimeter. Somit habt ihr die Länge Eures Kragens.

Schneidet nun längs im Bruch liegend einen Streifen mit 5 Zentimetern Höhe (also aufgeklappt 10 Zentimeter) und Eurer errechneten Gesamtlänge zu. Der Fadenlauf läuft dabei parallel zu den beiden kurzen Ende.

Lasst den Zuschnitt im Bruch liegen und bügelt die Kante einmal ordentlich. Sodann näht Ihr die beiden kurzen Enden jeweils einmal im 45°-Winkel ab und kürzt die so entstandene dreieckige Nahtzugabe ein. Näht dann an beiden Enden jeweils 10 cm an der offenen Längskante entlang, wendet die so entstandenen Schleifenbänder und bügelt alles links auf links liegend und achtet darauf, dass die offenen Kanten bündig übereinander liegen (weil, wissen wir ja eigentlich, gut gebügelt ist halb genäht).

Schaubild Kragen Kimono Tee Hack_1

Wählt nun am Ausschnitt den Punkt aus, an dem Eure Schleife sitzen soll. Ich habe das so Pi mal Daumen entschieden, am besten ist, Ihr schlüpft mal rein und markiert Euch den Punkt, der Euch am besten taugt, mit einer Stecknadel oder einem Wonderclip.

Steckt dann den Kragen rechts auf rechts an den Ausschnitt beginnend bei Eurem markierten Anschlusspunkt, auf dem die spätere Schleife sitzen soll. Damit der Kragen gleichmäßig gedehnt angenäht werden kann (es wurde ja im 45°-Winkel abgenäht, sodass sich die anzunähende Strecke des Kragens verkürzt hat und das ist auch richtig so), unterteilt euch den Ausschnitt vorher ausgehend vom Anschlusspunkt in vier gleiche Strecken und markiert diese wiederum mit Stecknadeln oder Wonderclips. Das gleiche passiert mit dem Kragen, allerdings nur zwischen den beiden Anschlusspunkten, also dem Bereich, der angenäht werden soll. Die beiden Schleifen sind komplett außen vor.

Schaubild Anschlusspunkte Kimono Tee Hack

Legt nun die mit Nadeln/Wonderclips markierten Punkte von Kragen und Ausschnitt aufeinander und steckt an diesen Stellen Kragen und Ausschnitt mit nur einer Nadel aufeinander. Näht nun Kragen und Ausschnitt zusammen und dehnt innerhalb der abgesteckten Intervalle den Stoff des Kragens gleichmäßig. Achtet darauf, dass der Anschlusspunkt des Kragenendes dann wieder genau auf den Anschlusspunkt des Kragenausschnitts trifft.
Zuletzt klappt Ihr die innere Nahtzugabe nach unten und steppt diese knappkantig im Geradstich von rechts ab, damit sie nicht unschön „hochflappen“ kann.

Schleife bzw. lockeren Knoten machen nicht vergessen! Und dann reinschlüpfen! :)

Kimono Tee Hack mit Jerseykragen Detail 1

Kimono Tee Hack mit Jerseykragen Detail 2

Erinnert mich irgendwie an das Oberteils eines Tennisoutfits aus den Vierzigern. Aber das finde wahrscheinlich nur ich. Außerdem spiele ich gar nicht Tennis und werde diesbezüglich auch zukünftig keine Ambitionen haben. :)

Material: Ajour-Jersey (100 % Baumwolle)
genäht mit meinem Maschinen-Oldie (1989) und meiner Overlock

Komm her, Schluppe!

Suzabelle Dress Vintagekleid

St. Pauli-Flohmarktgespräche

Mann hinterm Tresen: Hier, ‚Plan 9 from outer Space‘, den musst du haben, das ist der schlechteste Film aller Zeiten, lohnt sich!
Ich: Neee, den bin ich doch gerade erst Anfang April in Barmbek aufm Flohmarkt losgeworden! Und weißt du was, ich glaube, DU warst der Käufer!
Mann hinterm Tresen: …
Ich: Stimmt´s? Im April war das!
Mann hinterm Tresen: Joa…is richtig…aber hast du den auch ganz zu Ende geguckt?

Ja, glaubt mir, habe ich, der kommt mir nicht mehr ins Haus, der Film schmerzt und ist harte Arbeit!

Außerdem habe ich was viel Besseres gefunden, nämlich dieses wahnsinnig hübsche Schluppenkleid (Label: Suzabelle). Stört mich auch nicht, dass es nicht original Sixties ist (hat auch Vorteile, ist aus Baumwolle, nicht aus Polyester), der Schnitt ist herrlich Vintage und es muss nix geändert werden, es passt! Einfach so!

Fleamarket rules! Immer wieder! :)

Am besten gleich zwei: Bronte Top von Jennifer Lauren Handmade

Bronte Top Jennifer Lauren Handmade

Ihr wisst ja sicher um meinen für mich sehr kleidsamen Lieblingsschnitt LIV (den mit U-Boot-Ausschnitt), ein Evergreen, den ich mir immer mal wieder mit kurzen, Dreiviertel- oder langen Ärmeln nähe. Der hat jetzt Konkurrenz bekommen, denn dieser hier der neuseeländischen Schnittmusterdesignerin Jennifer Lauren gefällt mir auch enorm gut!

Bronte Top heißt er und das, was ihn auszeichnet, ist der sogenannte „amerikanische Ausschnitt“, den ich aus meiner eigenen Kindheit in den Siebzigern zur Genüge kenne. Und wer jemals einen kleinen Offspring oder mehrere zu Hause hatte, der ist ebenfalls sehr vertraut damit, denn viele Bodies für Babies haben diesen superpraktischen Ausschnitt ebenfalls.
Ich kann ihn keinem Jahrzehnt so richtig zuordnen, mal heißt es Vierzigerjahre, mal Fünfziger, mich erinnert´s an die Siebziger, aber schön Retro ist er in jedem Fall.

Das Schnittmuster ist ausschließlich digital und auf englisch erhältlich, ist gut verständlich und sehr einfach umzusetzen. Jennifer Lauren gibt im Ebook auch Tipps zur Beschaffenheit des Materials. Sie empfiehlt feste, auch nach Dehnung unbedingt in Form bleibende Maschenware, damit das Top nicht nach einem halben Tag wie ein Sack an einem herunterhängt.

Mein erstes Bronte Top habe ich aber gleich einmal aus mintgrünem Ajourjersey aus 100 % Biobaumwolle ohne jegliches Elasthan genäht, also genau einem Material, von dem sie abrät. Ich finde, je nachdem welchen Sitz man bevorzugt, kann man das ruhig machen, denn der Ausschnitt bleibt trotzdem auch nach längerem Tragen schön im Form. Zum festlichen Kleidungsstück reicht es so natürlich nicht, aber zur legeren Alltagsgarderobe allemal.

Für mein zweites Bronte Top, das aus der schieren Begeisterung nur wenige Tage nach dem ersten genäht wurde, habe ich dann festen blauweißen Ringeljersey mit Elasthananteil verwendet. Es ist in derselben Größe zugeschnitten, sitzt aber im Gegensatz zum Ajourjersey sehr figurbetont und wirkt, als hätte ich es eine Nummer kleiner als das erste genäht.

Bronte Top Detail Knopf

Mir gefallen beide Shirts, die werde ich viel tragen, ich muss aber betonen, dass das Bronte Top nur dann richtig sitzt, wenn man die überlappenden vorderen und hinteren Ausschnitteile zurecht zieht und sie mit oder ohne Zierknöpfe miteinander fixiert. Tut man das nicht, gibt es unsexy Schulterwülste und Falten im Vorderteil. Die will ja keiner, nehme ich mal an, aber im Bronte Top hat die von hinten nach vorne kommende Ausschnittlinie so immer einen kleinen Knick, was man im Foto unschwer erkennen kann.

Da ich den amerikanischen Ausschnitt jedoch auch gerne „ohne Knick“ nähen würde, wollte ich schon mal sachte bei meinen Kolleginnen in der Schneiderei anfragen, ob man da mit einer Schnittanpassung etwas machen kann, aber dann fand ich doch glatt etwas im Netz darüber.
Womit wir wieder bei meinem Lieblingsschnitt LIV mit U-Boot-Ausschnitt (hier echt wichtig, die Anpassung funktioniert nur bei dieser Variante!) wären: Im pattydoo-Blog zeigt Ina nämlich, wie man selbigen Schnitt anpassen kann, um ihn mit amerikanischem Ausschnitt zu nähen. Das ist natürlich sehr cool! Und, das muss gesagt werden, auch sehr kostensparend gegenüber dem Luxuseinkauf bei Frau Lauren! :)

Staying alive mit Patina

IMG_20180505_175433_722

Ne, ich habe nun wirklich keine Bee Gees-Platten zu Hause, aber seit heute ein gerahmtes Bild der Drei. „Das hat auch schon Patina!“, würde die Uromi sagen.

Flohmarktfund Osterstraßenfest Mai 2018

Kannst kommen, Sommer! Plaid Rockabilly Dress von Gretchen Hirsch

Plaid Rockabilly Dress Gretchen Hirsch 1

Ihr merkt schon, ich habe immer noch so einige Gretchen-Schnitte aufzuarbeiten. Das Plaid Rockabilly Dress musste zum Beispiel ganze zwei Jahre auf die Realisation warten und das, obwohl ich sogar schon den passenden Stoff dafür hatte, der mitnichten ‚plaid‘, also kariert war, und den ich noch aus meiner Zeit im Stofffachgeschäft gehortet hatte.
Dabei handelt es sich um einen sehr dünnen und somit sommertauglichen Jeansstoff mit winzigen hellblauen Polka Dots. Der Stoff und ich sind übrigens auch nur wegen dieses dezenten Punktdurchmessers zusammengekommen, denn ein Kleid mit größeren oder gar großen Polka Dots wäre mir wirklich ein arger Graus.

Plaid Rockabilly dress Gretchen Hirsch 4

Das Schnittmuster  für das Plaid Rockabilly Dress stammt aus dem Buch ‚Gertie´s Ultimate Dress Book‘ und ist definitiv eines der leichter zu nähenden Modelle mit Puffärmeln sowie verspielten Details an Kragen und Saum. Letztere waren mir aber schon wieder zu krass, denn auf Zickzackband bin ich bisher nicht gerade abgefahren und einen harten Kontrast wollte ich auf jeden Fall vermeiden. Aber wer weiß, Geschmäcker können sich ändern und vielleicht packt es mich ja eines Tages noch…für dieses Kleid habe ich mich aber einmal wieder für eine Paspel in einem blassen Blauton entschieden, die meiner Meinung nach den Kragen betont, aber zugleich auch „entschärft; denn um ehrlich zu sein, bei der ersten Anprobe fand ich den noch nicht festgenähten Kragen an mir nicht so prickelnd, viel zu Western-, viel zu Cowgirl-mäßig kam mir das vor, als ob ich dazu am besten nur meine uralten Biker Boots aus dem Keller anziehe und mir schnellstmöglich ein Accessoire wie zum Beispiel ne Mistgabel anschaffen sollte. Na, was soll ich sagen: Die Paspel hat´s irgendwie rausgerissen für mich, jetzt gefällt es mir!

Plaid Rockabilly Dress Gretchen Hirsch 5

Selbstverständlich ging es auch diesmal nicht ohne Anpassung. Wie schon bei meiner geliebten Vintage Jeans von Gretchen liegt mein Taillenumfang in der ihren Büchern zugrunde liegenden Größentabelle eine ganze Größe über der für Brust und Hüfte, also 6 – 8 – 6. Klingt irgendwie fast wie 60 – 90 – 60, nicht war?! Ist aber absolut weniger als halb so schlimm! ;)

Plaid Rockbilly Dress Gretchen Hirsch 2

Als alle Schnittteile vernäht bzw. geheftet waren, bin ich vor dem Einsetzen des rückwärtigen Reißverschlusses einmal ins Kleid hineingestiegen, weil ich ja aus Fehlern lerne und mir sicher war, dass ich wie sonst auch eine Hohlkreuzanpassung vornehmen muss. Das war diesmal jedoch gar nicht notwendig, was mich echt überrascht hat! Dass aber einmal etwas wie angegossen sitzt, gibt es bei mir trotzdem nicht: Korrekturbedürftig waren die Abnäher im Vorderteil, die sowohl verlängert als auch vertieft werden mussten, denn da war definitiv zu viel Platz für meine Körbchengröße.

Plaid rockabills Dress Gretchen Hirsch 3

Der Rest war dann, ich traue mich das allmählich zu sagen, Routine. Nahtverdeckter Reißverschluss rein, hintere Naht schließen, säumen: Fertig war das sehr luftige, aber figurbetonte Sommerkleidchen mit Platz für ein Mittagessen (und Eis hinterher)! Nun fehlt nur noch ein real McCoy-Sommer, damit ich es auch ausführen kann.
Irgendetwas sagt mir, dass das dieses Jahr klappen wird!