Rezension ‚Ich lerne nähen: Taschen‘ (oder auch nicht)

Zanatta, ich lerne nähen. Taschen. Zanatta Grandamme

Ja, es war einmal wieder Zeit, um der Handarbeitsabteilung in der Bücherhalle  einen Besuch abzustatten. Ich habe da diesmal zwar nichts Brandneues entdeckt, aber ein Buch, das ich seit seinem Erscheinen im August letzten Jahres noch nicht in den Fingern hatte und zwar ‚Ich lerne nähen: Taschen‘ des Autorenteams Zanatta/Grandamme, über die ich auf die Schnelle jedoch nichts im Netz finden konnte.

Die maisgelbe Kelly Bag auf dem Cover sprach mich sofort an, sodass ich mir das Buch unmittelbar griff ohne es vorher großartig durchzublättern. Zuhause stellte ich dann fest, dass ich zusätzlich ca. ein Drittel der insgesamt 10 Taschenmodelle, die jeweils in zwei unterschiedlichen Varianten realisiert sind, ganz spannend finde. Das ist gar kein schlechter Durchschnitt! Die Modelle sind in vier Schwierigkeitsgrade (Anfänger, Niveau Intermédiaire, Fortgeschrittene und Könner) unterteilt.
Mein Favorit blieb aber das Covermodell!

Ich lerne nähen. Taschen Ansicht 1

Obwohl ich, wenn das Wort ‚Kelly Bag‘ fällt, sofort an edles Handtaschenmaterial wie zum Beispiel Lackleder denken muss, schwebte mir ein sommerlich-verspieltes Strand-Modell vor. Die Wahl fiel aus diesem Grund auf einen gestreiften Stoff, denn ich mir vor ca. fünf Jahren auf Mallorca gekauft habe.
Ich hatte zu diesem Zeitpunkt ca. sechs Monate Spanischunterricht gehabt und kann mich erinnern, dass ich den gesamten Einkauf damals mit Hängen und Würgen auf Spanisch durchziehen konnte, weil der Verkäufer so unheimlich nett war, mein Gestammel zu ertragen und NICHT auf Deutsch geantwortet hat. Das rechne ich ihm auch heute noch hoch an!

Der damals gekaufte Stoff ist ein gestreifter Canvas in Braun, Beige, Türkis und Weiß, den ich mit einem Canvas in Türkis fürs Innenfutter kombiniert habe.
Ne Kellytasche braucht natürlich einigermaßen Stand, sodass der gesamte Korpus mit kaschiertem Schaumstoff in 5 mm Stärke unterfüttert wurde. Das Innenleben habe ich so gestaltet, wie ich das auch bei meinen eigenen Taschenschnitten handhabe, nämlich mit einer großen Reißverschlusstasche und einem Einsteckfach fürs Telefon. Und obwohl ich ja schon seit einigen Monaten ununterbrochen meine Vintage Schoolbag Leonabel trage, damit das getragene Gewicht geichmäßig auf beide Schultern verteilt ist, habe ich links und rechts zwei D-Ringe angebracht, damit ich einen Gurt einklinken kann, wenn ich die Tasche einmal umhängen möchte.

Nun kann ich in den allermeisten Fällen die Schnittteile einer solchen Standard-Tasche zusammennähen ohne dass ich auch nur ein einziges Mal vorher in die Anleitung schaue. Diesmal war das genauso, aber nach Beendigung der Tasche (deren Schnitt ich total toll finde, habe ich das schon erwähnt?!), befasste ich mich doch einmal etwas genauer mit dem Titel…und war echt erschüttert!

Ich habe selten ein Buch mit derart lückenhaften, irreführend oder unverständlich formulierten und zum Teil schlicht falschen Angaben in Händen gehalten. Der Untertitel ’20 Modelle Schritt für Schritt erklärt‘ – er ist eine glatte Lüge! Den meisten Taschenmodellen wird maximal eine Doppelseite mit karger Anleitung zugestanden. Von Schritt-für-Schritt-Anleitung kann da wirklich keine Rede sein!

Ich lerne nähen. Taschen Ansicht 2

Ich bleibe einmal bei der Anleitung meines genähten Modells: Diese befasst sich auf der ersten der zwei zugestandenen Seiten fast ausschließlich mit der Anbringung der Magnetschließen.  Davor und danach besteht sie aus Sätzen wie ‚Das Futter der Kelly Bag hat drei Fächer, davon eines mit Reißverschluss. Den Reißverschluss einnähen (Siehe Schritt-für-Schritt Einen Reißverschluss einnähen, S. 12).‘
Wie dieses Futter im Detail aussieht, wird nicht gezeigt, und wie man das Reißverschlussfach in diesem speziellen Fall im Futter zwischenfasst auch nicht. Für jemand, der erst mit dem Nähen beginnt, ist das absolut nicht nachvollziehbar.

Ja, selbstverständlich habe ich dann auch Seite 12 gelesen, die mit der Basisanleitung, wie man einen Reißverschluss einnäht. Dort wird dem Nähanfänger dann erklärt, dass er den Reißer ‚rechts auf rechts auf das Vorderteil legen‘ soll und im Anschluss das Innenfutter ‚rechts auf rechts darauflegen‘ soll. Fairerweise muss ich anmerken, dass dort eine Abbildung ist, mit der ein Anfänger nachvollziehen könnte, wie es eigentlich korrekt wäre. Aber trotzdem: So etwas kann doch nicht ernsthaft durch ne Schlusskorrektur gelangen und gedruckt werden!

Mir ist schon klar, dass das Schreiben von Anleitungen eine Kunst ist. Da muss man auch Bock drauf haben! Den Prozess der Optimierung konnte ich insbesondere bei meinen letzten beiden Schnittmustertestungen für die oben bereits erwähnte Leonabel und ein weiteres Handtaschenmodell verfolgen. Dem einen ist sofort alles sonnenklar, der zweite empfindet es als umständlich formuliert und der Dritte kann auch nach mehrmaligem Lesen nicht nachvollziehen, was gemeint ist.
Der springende Punkt ist, dass bei Anleitungen oder Nähbüchern, die schon auf dem Cover als anfängertauglich angepriesen werden, in punkto Näherfahrung auch nur der kleinste gemeinsame Nenner vorausgesetzt werden kann und das heißt für mich, die Anleitungen haben gefälligst ausführlich, verständlich und reich bebildert zu sein.
Säße ich in der Lizenzabteilung eines Handarbeitsverlags, hätte ich diesen sehr schlampig realisierten, ursprünglich französischsprachigen Titel nicht eingekauft!

Fazit: Nur für Fortgeschrittene, die nicht zwingend eine Anleitung brauchen! Dies Buch hätte konsequenterweise ein schönes Inspirationsbuch mit Schnittmusterbogen für Näherfahrene werden können, denn neben ein paar 0-8-15-Modellen findet man spannende Taschen mit sehr hübschen Details! Aber auch das hätte vorausgesetzt, dass wenigstens die Materialangaben zu 100 % korrekt gewesen wären. Nicht einmal das hat geklappt.

Blöd, wa?!
Leider Daumen runter.

Sommerfrisches Freestyle-Top

Modifiziertes Streifentop Vintage Stil Totale

Streifen finde ich von je her sehr gut! Ich habe ziemlich viel Gestreiftes, allerdings bisher nur horizontal, nicht diagonal.
Neulich besuchte ich meine Marktkollegin Y. und weil die so nahe bei ‚Alles für Selbermacher‘ in Hamburg-Bergedorf wohnt, hat sie mich im Anschluss dorthin hingebracht und mich dann auch gleich auf dem Parkplatz verlassen.
„Das geht nämlich nicht schnell! Und ich brauche gar keinen Stoff!“. Bin ich also alleine hinein und anderthalb Stunden nicht mehr hinausgekommen. Diese Vielfalt und die Mengen machen Dich fertig, ich kannte ‚Alles für Selbermacher‘ ja bisher nur aus dem Netz!
Ich habe dann auch etwas gekauft, nicht für die Koje, sondern ganz allein für mich! Und das ist der Stoff, den ihr hier seht!
Zwei Meter hatte ich genommen und nachdem ich mir einen half circle skirt im Mid Century Stil draus genäht hatte, blieb noch so viel übrig, dass ich dachte, mit ein bisschen Freestyling bekommst Du da noch ein Sommertop raus. Mir kam ziemlich schnell die Idee, ich könnte das Oberteil eines Fiftieskleids zuschneiden und den unteren Bund so weit wie der Stoffrest es zulässt verlängern, da das Top ja sonst auf Taillenhöhe enden würde. Da ich wegen der zusammenlaufenden Streifen jeweils in der Mitte von Vorder- und Rückteil nicht im Fadenlauf zuschneiden konnte, bin ich damit nicht sehr weit gekommen, dennn so viel „Rest“ war es dann doch nicht. Aber mal im Ernst: Ist doch gar nicht schlecht mit Bündchen! Mir gefällt´s!

Vestido Gala Annabel Bénilan  .jpg

Als Grundschnitt habe ich mich für das Oberteil des Vestido Gala (dem Galakleid) aus dem Buch ‚Costura Vintage‘ (Vintage-Schneidern) von Annabel Bénilan entschieden, das mir vor Jahren im Spanienurlaub in die Hände fiel.
Es enthält 24 klassische Vintage-Schnittmuster in drei Doppelgrößen (36/38, 38/40 und 40/42) plus kurzer Nähanleitung (CAVE: überhaupt nicht anfängertauglich!) in Wort und Zeichnung.
Neben den zu erwartenden Schnittmustern für Kleider gibt es auch Schnittmuster für Oberteile, eine Caprihose, ein Cape und einen Regenmantel. Frau Bénilan ist übrigens Kostümbildnerin und Stylistin und stammt aus Frankreich, aber glücklicherweise wurde ihr Buch auch in Spanien von Larousse herausgegeben, den Französisch kann ich ja gar nicht gescheit! War auch nicht mein Lieblingsfach…

Für mein Oberteil habe ich Gr. 38/40 zugeschnitten und die Seiten um jeweils 1,5 Zentimeter verbreitert. Das habe ich gemacht, weil ich ein locker sitzendes Top und nix Knallenges wollte. Ursprünglich hatte ich geplant, einen rückseitigen nahtverdeckten Reißverschluss einzuarbeiten, aber bei der ersten Anprobe des gehefteten Stücks konnte ich so reinschlüpfen, also habe ich das mal gepflegt sein lassen.

Für die Blenden an Armen und Ausschnitt habe ich einen unregelmäßig rosafarbenen Baumwollstoff mit roten Herzchen verwendet. Der war mal weiß und ist in der Wäsche furchtbar ausgeblutet. Ja, wahrlich ein Stoff zum in die Tonne treten, aber für nicht sichtbare Blenden geht er natürlich.
Zuletzt habe ich einen breiten, dehnbaren, für die Fünfzigerjahre völlig unauthentischen Bund aus weißem Jersey angenäht und die Blenden innen an den Nahtzugaben vernäht, damit sie nicht ständig umklappen oder rausschlüpfen können.
Morgen zieh´ ich´s an! Und verlinkt habe ich bei Sew La La.

Modifiziertes Streifentop Vintage Stil Front

Annabel Bénilan

Costura Vintage (spanische Ausgabe)
ISBN 9788416124725

Couture Vintage (französische Ausgabe)
ISBN 9782295004598

Annabel Bénilan Costura Vintage

 

 

Vintage Schoolbag Leonabel von LaLilly Herzileien

Vintage Schoolbag Leonabel Totale Zwölfte koje links

+++ Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Kooperation. Das digitale Schnittmuster ‚Vintage Schoolbag Leonabel‘ wurde mir von LaLilly Herzileien kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist davon unbeeinflusst. +++

„Und wo ist das Pferd?“, schießt es mir noch jedes Mal durch den Kopf, wenn ich meine rotbraune Satteltasche erblicke, die ich mir seit einigen Wochen umschnalle. „Das Pferd bist du selbst, min Deern!“, raunt mir sodann eine leise Stimme in meinem Kopf zu. Gut, in Ordnung! Hauptsache, kein Rücken-, kein Schulter-, kein Waden- und besonders kein Daumenschmerz mehr!

Da ich nach drei Jahrzehnten erstaunlicherweise doch spürbare Statik-Probleme durch meine einseitig oder quer getragene, stets gut gefüllte Umhängetasche bekommen habe und schon so manches Mal „gerade gezogen“ werden musste, kam der Aufruf zum Schnittmustertest für die Vintage Schoolbag Leonabel von LaLilly Herzileien sehr gelegen. Denn dass ich mein Trageverhalten allmählich ändern muss, haben mir die eine oder andere recht schmerzhafte Bewegungseinschränkung und Kirsten, die dann immer an das Elend ran muss, sehr deutlich gemacht.

Leonabel ist ein Schnittmuster, das in drei Varianten realisiert werden kann, nämlich als eine auf dem Rücken zu tragende Rucksacktasche, eine klassische Messenger Bag oder als geräumige Fahrradtasche.

Der Korpus wird bei allen drei Varianten identisch genäht, lediglich Schlaufen, Haken, Ringe und ggfs. Druckknöpfe müssen an unterschiedlichen Stellen angebracht werden. Das ist es dann aber auch schon mit der Gleichmacherei, denn abgesehen davon, dass es drei Klappenvarianten (eckig, rund, mit Zunge) gibt, bietet Lisa eine unglaubliche Bandbreite an Möglichkeiten an, die Tasche innen wie außen individuell zu gestalten: Es gibt mächtig viele Schnittteile für einen großen Reißverschlusseinsatz,  diverse kleine wie große Einschubfächer sowie aufgesetzte Reißverschlusstaschen, die dann auch noch einmal  miteinander überlappend angebracht werden können. Also nix für NäherInnen, die ein Projekt möglichst schnell „runterreißen“ wollen, sondern an das man mit ein wenig Muße und dem Spaß am Kombinieren herangehen sollte.

Ich selbst habe im Inneren ein großes RV-Fach und zwei Einschubfächer eingenäht, so wie ich es auch bei meinen eigenen Schnitten gerne mache. Außerdem gibt es außen ein großes Steckfach und innen einen Karabiner am Band, sodass man den Schlüsselbund einklinken kann.

Fazit: Ein sehr sehr tolles, variables Schnittmuster! Die Umsetzung hat gut geklappt, weil Fotos und Anleitungsschritte stimmig sind und der Schnittbogen trotz der sehr vielen Teile übersichtlich ist.
Insgesamt würde ich das Schnittmuster Personen mit ein wenig Näherfahrung empfehlen, die gleichzeitig Spaß an Baukastensystemen und individueller Gestaltung haben.

Für Inspiration und Augenschmaus empfehle ich des Weiteren Lisas Leonabel-Look Book, in dem sämtliche Ergebnisse des Probenähens aufgeführt wurden. Glaubt mir, es ist ein Farben-Feuerwerk! :)

P.S. Stichwort Material, aus dem ich meine Leonabel genäht habe: Es handelt sich dabei um British Oilskin, einen stark gewachsten und aus diesem Grund wasserabweisenden, sehr festen Canvas in einem schönen Rotbraun, welches sich „Conker“, also Kastanie nennt.
Das Zeug ist so stark gewachst, sodass ich zunächst ein wenig eingeschüchtert war. Möchte man so etwas auf dem Rücken tragen? Saut man sich damit nicht die Klamotten ein? Nein!
Zwar waren meine Finger, die Stichplatte der Nähmaschine und die benutzte Nadel nach dem Nähen des Korpus voller Wachs (nichts, was ein bisschen Seife und Alkohol nicht wieder sauber bekommen würden),  aber es scheint, als wäre das Wachs nach der Verarbeitung tiefer ins Gewebe gesunken. Spuren auf Kleidung und Händen gibt es nicht mehr und haptisch ist die Oilskin ebenfalls viel angenehmer als zu dem Zeitpunkt als sie noch auf der Rolle war. Ich find´s superpraktisch! Und herrlich verwegen-verwittert-oldschool, denn Obacht: Auf der Oilskin sieht man jeden Knick und jeden „Kratzer“. Das ist bestimmt nicht jedermanns Geschmack, aber mich als treue Freundin alter Dinge spricht es natürlich sehr an. Abgesehen davon kann das Material aber nachgewachst werden.
Oilskin = Patinamaterial ;) und momentan in einigen ganz famosen Farben bei der Tillabox in Lüneburg erhältlich.

Leonabel 2 Zwölfte Koje lnks

See you soon, Ihr Seefrauen, Landgänger und Leichtmatrosen!
Genießt die Sonne!

Hack-O-Rama: Kimono Tee mit Knopfleiste

Da stand ich einmal wieder mit einem vor Monaten im Affekt gekauften Meter Webware, wohlgemerkt ein Meter, der auf 1,10 m liegt, also einer Stoffmenge, mit der man in Sachen Kleidungnähen nicht gaaanz so weit kommt.  Also habe ich überlegt und folgendes Experiment gewagt: Ich habe das schöne, schlichte Kimono Tee, ein kostenloses Schnittmuster von Maria Denmark für ein T-Shirt mit überschnittenen Ärmeln, das für dehnbare Stoffe entworfen wurde, abgewandelt in ein Vintage-Blüschen in Größe S mit rückwärtiger Knopfleiste.

Hierzu bin ich folgendermaßen vorgegangen: Das Vorderteil habe ich wie gehabt im Bruch zugeschnitten, jedoch beim Rückenteil an der mittigen Bruchkante jeweils 2,5 cm hinzugefügt und aus einem Rückenteil zwei gemacht, die sich mittig überlappen. Bis auf den Halsausschnitt und die Ärmelausschnitte wurde alles einmal rundherum gekettelt bzw. mit der Overlock versäubert und dann die Schulternähte sowie die Seitennähte mit einem Geradstich der Haushaltsnähmaschine geschlossen.

Im Anschluss habe ich dünne Vlieseline (hier H200) in einer Breite von 2 cm links auf die Schnittkanten der zwei Rückenteile gebügelt, die Kanten in einem Abstand von 2 cm links auf links umgebügelt und knappkantig parallel zur Falzkante abgesteppt. Nun ging´s ans Knopflöcher nähen (zur Orientierung: Guckt man auf die Rückenansicht, kommen die Knopflöcher auf die rechte Seite): Meine schlichten rosa durchscheinenden Minis hatten einen Durchmesser von 1,3 cm, also addierte ich 0,2 cm hinzu, um die Länge der Knopflöcher zu erhalten. Zwischen den Knopflöchern selbst habe ich immer einen Abstand von 4,5 cm abgemessen, sodass ich am Ende auf eine Knopfleiste mit 7 Knöpfen gekommen bin. Weil ausnahmsweise zu Hause und nicht in der Schneiderei genäht wurde, kam meine allererste Maschine, mein good ole boy von 1989, zum Einsatz und ich sag´ Euch, der Maschinenopa hat die Knopflöcher wirklich einmal wieder einwandfrei hinbekommen. Ich weiß schon, warum ich ihn behalte, auch wenn ich oft an seinem Stichbild herummäkele, das nicht ganz so super gerade ist wie das meines Nähcomputers. Aber der Bursche ist für die Ewigkeit gemacht, kann Geradstich und Zickzack und Knopflöcher und mehr muss doch so ne Haushaltsnähmaschine genau genommen gar nicht können, um famose Ergebnisse zu erzielen. Behaupte ich mal!

Wie dem auch sei, hier geht´s jetzt mit der Minianleitung weiter:
Nachdem alle Knopflöcher mit dem Nahttrenner vorsichtig aufgeschnitten waren, drapierte ich das Kimono Tee vor mir und legte die von mir aus gesehene rechte Kante über die linke, sodass sich die beiden um ca. 2 cm überlappten. Mit Stecknadeln habe ich dann die Stellen markiert, an denen die Knöpfe angenäht werden müssen. Man steckt dazu durch das obere Ende (wichtig) des Knopflochs senkrecht eine Nadel in den darunterliegenden Stoff. Dies ist genau der Punkt, an dem der Knopf festgenäht werden muss, damit die Kopfleiste später gut sitzt und die Seiten parallel zueinander laufen. Mich persönlich nervt Knöpfe annähen kolossal, aber muss ja und das Ergebnis ist eine wirklich hübsche Rückenansicht, finde ich!

Für den Halsausschnitt habe ich mir aus den Stoffresten ein Schrägband zum Einfassen genäht und gebügelt. Hierfür habe ich Stoffstreifen mit einer Breite von 3,5 cm diagonal zum Fadenlauf zugeschnitten, die Enden im 45°-Winkel zugeschnitten und diese wie auf dem Foto abgebildet aneinander genäht, mittig gefalzt und die Längsenden ca. 0,7 cm nach innen gebügelt.

Die Ärmel haben jeweils ein schmales Bündchen von knapp einem Zentimeter Breite bekommen, das fix mit der Overlock angenäht wurde. Sodann einmal darüber gebügelt über das Ganze, schon war die Vintage-Bluse anziehfertig!

Sie passt im Übrigen einwandfrei zum Bleistift-, Teller- und A-Linie-Rock und zur langen wie kurzen Hose sieht sie auch sehr kleidsam aus. Man kann sie unter und selbstverständlich auch über dem Bund tragen. Letzteres sieht auch ganz apart aus, da die Knopfleiste nicht ganz nach unten reicht und die Enden dann ein bisschen auseinanderstreben wie ein Schwalbenschwanz. Ich mag es leiden!

Stichwort Bequemlichkeit: Doch, im Ernst, volle Punktzahl! Das gute Stück engt nicht ein und ist schwer bequem, weil auch genügend Armfreiheit gegeben ist.

Fazit: Aus der Not ne Tugend gemacht! Das Kimono Tee kann auch aus Webware mit Knopfleiste genäht werden. Selbige, die ja notwendig ist, um ins Shirt einsteigen zu können, ist gleichzeitig ein sehr schöner Hingucker. Ich würde sagen, ab an den See oder das Meer, in den Park oder gleich in die Sommerfrische damit!

Ich wünsch´ Euch was, Ihr Seefrauen, Landgänger und Leichtmatrosen! Genießt die Sonne!

P.S. Mit diesem Kleidungsstück gehe ich heute ein allerletztes Mal zu RUMS – Rund ums Weib. Leider schwebt auch über RUMS das Damoklesschwert der DSVGO. Und wenn ich ehrlich bin, fühlt es sich für mich so an, als hätte dieses Schwert längst zugeschlagen, denn auch RUMS schließt aus diesem Grund wie so viele andere Blogs seine Pforten.

Liebe Muddi,

meinen allerherzlichsten Dank für, wie ich gerade gelesen habe, 281 (!) Male RUMS!
Ich habe immer gern vorbeigeschaut und auch gern meine „Ergüsse“ verlinkt. Ich wünsch´ Dir alles Gute!

So this time not only my name
but my gratitude as well! :)

Tina

 

Boxbag Ysabel von LaLilly Herzileien

 Boxbag Ysabel Midi EBook

+++ Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Kooperation. Das digitale Schnittmuster ‚Boxbag Ysabel‘ wurde mir von LaLilly Herzileien kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist davon unbeeinflusst. +++

Oha, da hat meiner einer aber sofort laaange Stielaugen bekommen, als ich den Aufruf zum Probenähen des neuen Schnittmusters ‚Boxbag Ysabel‘ vom Blog und Schnittmusterlabel LaLilly Herzileien gelesen habe. Da war auf jeden Fall Handlungsbedarf meinerseits angesagt!
Man kann meine Arbeiten zum Probenähen ja an einer Hand abzählen, da ich es aus Zeitgründen recht selten schaffe, aber das Timing war diesmal äußerst günstig, also schickte ich flugs meine Bewerbung ab und erhielt, wie schön, eine Zusage, sodass ich mit dem heutigen Tag schon ganze zwei Hände zum Aufzählen meiner Probenäh-Erfahrung benötige. :)

Eine glückliche Koinzidenz, das alles, denn ich war erst kurz zuvor auf LaLilly Herzileien aufmerksam geworden und folgte ihr auf Instagram vielleicht etwas mehr als eine Woche als der Aufruf kam; dafür hatte ich aber bereits bei meinem ersten Besuch auf ihrem Blog schon weit über zwei Stunden gelesen und herumgeklickt (ich musste eigentlich Licht ausmachen und schlafen!), denn da geht es sehr informativ und smart und ehrlich zu und es ist echt kurzweilig darin zu lesen.

Nun aber zurück zum Probenähen: Ich war nach der Zusage tatsächlich auch ein wenig verschreckt, denn Probenähen fand für mich in der Vergangenheit folgendermaßen statt: Da erhielt ich per Mail die Schnittmusterdateien und die Anleitung und füllte nach dem streng nach Anleitung ausgeführten Nähen und dem Korrekturlesen einen Feedbackbogen aus. Fotos wurden natürlich auch abgeliefert.
Die Zeiten scheinen sich in meiner ca. 15 Monate währenden Abstinenz im Schnittmustertesten sehr gewandelt zu haben, denn nun war ich Teil einer geschlossenen Probenäh-Facebook-Gruppe. Ich fühlte mich wie ein komplettes Greenhorn. Und ich war auch ein komplettes Greenhorn!

Boxbag Ysabel Midi Leder

Alle benötigten Dateien erhielt ich über die Gruppe und auch mein Feedback schrieb ich direkt in Dokumente, die auf Facebook hinterlegt waren, es erfolgte sozusagen eine laufende Korrektur der Anleitung. Gar keine schlechte Lösung, was!?

Viele meiner Kolleginnen waren schon vom ersten Tag an (einem Samstag) so dermaßen fleißig, sodass die ersten Ergebnisse bereits nach einem Tag fotografisch festgehalten und gepostet wurden. Ich fing zu dem Zeitpunkt gerade mal an das Schnittmuster auszudrucken und die Anleitung zu lesen und war deshalb ein bisschen irritiert: Hatten wir  wirklich alle den gleichen Abgabetermin bekommen, denn meiner lag gut zwei Wochen in der Zukunft?  Oder hatte ich etwas überlesen? Ne, die Kolleginnen waren wirklich alle so fix, denn da stand er ja, der Abgabetermin, nicht in Stein gemeißelt, aber immerhin Schwarz auf Weiß! ;)

Ysabel Mini tragefoto 3

Na, ich fing dann drei Tage nach der Zusage auch mal an zu nähen und traute mich dann abends, ebenfalls einen Schnappschuss meiner ersten Tasche in der Gruppe zu posten. Schließlich muss man ja einmal einen Einstieg finden in so eine neue interaktive Arbeitsform! Und von da an guckte ich mir täglich auch alle Ergebnisse meiner 54 Kolleginnen an, oft noch als stille Leserin, aber nicht immer! Ich arbeite am „Micheinbringen“, versprochen!

Boxbag Ysabel ist, wie der Name bereits ankündigt, ein Taschenschnitt in einem wunderbar kastigen Format.  Das E-Book bietet drei Größenvarianten, sodass man eine klassische Handtaschengröße (Midi), eine kleinere Handtasche für das Nötigste (Mini) sowie eine sog. Microbag nähen kann, also einen absoluten Zwerg, der auch gut als Gürteltasche oder Portemonnaie fungieren kann.
In der Anleitung finden sich verschiedene Möglichkeiten, Klappe und Verschlusslasche zu realisieren sowie zwei Schultergurtvarianten mit Riemenschnalle oder Schieber. Lisa zeigt auch, wie man eine Reißverschlusstasche sowie aufgesetzte Taschen näht, was die Anleitung auch für absolute Anfänger attraktiv macht. Nicht unerwähnt lassen möchte ich in dem Zuge, dass es auf ihrem Blog ergänzend auch zwei sehr ausführliche Tutorials zu Taschenverschlüssen gibt, die man sich als Anfänger doch einfach mal reinziehen sollte. Da lernt man noch etwas! :)

Ysabel Mini Polsterstoff E-Book

Konzipiert ist der Schnitt für festere Stoffe wie Canvas, Leder und Kunstleder, die je nach Bedarf noch mit Style Vil, Decovil oder kaschiertem Schaumstoff verstärkt werden. Dass auch andere Materialien gut funktionieren und Ysabel eine regelrechte Leinwand für individuelle Ausführungen ist, zeigt die schier unglaubliche Vielfalt des sensationellen Lookbooks, das sämtliche Ergebnisse des Probenähens zeigt. Knaller, echt! Nicht vergessen: Wir waren 55 Probenäher und viele haben alle drei Varianten genäht!

Ich selbst bin bei Handtaschen eher eine Freundin des Einfarbigen, sodass meine Midi und meine Mini recht schlicht ausfielen.
Für die Midi habe ich grünes Spaltleder gewählt und mich sehr eng an die Anleitung gehalten: Riemen-Laschen, Klappe und aufgesetzte Tasche wurden genau so genäht wie angegeben. Einzig die Verstärkung habe ich aufgrund des robusten Materials weggelassen und auch die D-Ring-Laschen aus Leder  nur einlagig verarbeitet.
Die Mini sollte dann ein kleines Retroteilchen werden; sie wurde aus gelbschwarzem Polsterbezugsstoff genäht und mit einer schwarzen Paspel und einem Mappenschloss versehen. Verstärkt ist sie mit Decovil I, was bei der Größe schon furchtbar fummelig war, aber letzten Endes geklappt hat.
Gut finde ich alle beide, obwohl die Mini definitiv noch zur Gürteltasche umfunktioniert wird, denn so ne kleine Tasche umzuhängen ist mir…unheimlich. ;).

Übrigens: Zur Veröffentlichung gibt es das Ebook Boxbag Ysabel bis einschließlich 25. März 2018 zum Einführungspreis mit 40 % Rabatt bei Makerist zu kaufen!

Last but not least möchte ich mich sehr, sehr, sehr herzlich bei meinem partner in crime Anja Jung für die Fotos und bei Leder Detmer für die Erlaubnis, in den Lagerräumlichkeiten zu fotografieren, bedanken!