Segelboot – Boot + Nähmaschine = Segeltuchtasche

Segeltuchtasche 1Segeltuchtasche 2Segeltuchtasche 3Segeltuchtasche 4

Nicht ganz ohne Stolz präsentiere ich Euch heute meine allererste Tasche aus Segeltuch. Habt Ihr damit schon einmal gearbeitet?
Ich sage Euch ehrlich, hätte ich die Auftraggeberin nicht schon vorher gekannt und sie mir nicht versichert, dass ich mich da auch ausprobieren könnte und Segel im Überfluss (ein ganzes!) vorhanden sei, ich hätte den Auftrag nicht angenommen. Mit null Erfahrung in der Verarbeitung von Segeltuch will man keinen Erstkunden vergraulen und womöglich als Dilettantin dastehen! Oder?!

Obwohl mir die Segeltuchtaschen z. B. von 360° sehr wohl ein Begriff sind und ich sie hier in Hamburg auch oft an mir vorüberziehen sehe, habe ich mir über die robuste Beschaffenheit des Materials nie Gedanken gemacht. Bin halt kein Segler.
Als Lisa dann mit diesem riesigen Segel ankam, das wir erst einmal bei mir zu Hause im Arbeitszimmer deponierten, habe ich schon blöd geguckt. Ich hatte mir ein Segel schlichtweg anders vorgestellt. Ihr lacht jetzt, aber ich hatte ja in meinem ganzen Leben noch keines angefasst und ne 360°-Tasche auch nicht. Dass sich das Material komplett anfühlt wie Plastik, damit habe ich einfach nicht gerechnet. Es ist starr und rutschig und knittert so ein bisschen vor sich hin, genau wie Tyvek, ein Material aus Polyethylen, das z. B. als Innenfutter von Briefumschlägen eingesetzt wird. Damit habe ich schon einmal gearbeitet und mir schwante, dass die gewünschte Segeltuchtasche eine Herausforderung werden wird.

Ich fing also an, indem ich einen vorhandenen Schnitt an den Kundenwunsch anpasste, schnitt dann auf dem Fußboden herumrutschend das Segel zu und fing an, den Korpus bestehend aus fünf Schnittteilen und Baumwollpaspel zu nähen. Danach war ich reif für ein großes Glas Wein mit anschließender Bettruhe. Wie krass war das denn? Ständig wollte mir das Material wegflutschen, Wonderclips hielten erst gar nicht (und die halten sonst immer), Nadeln konnte ich nicht verwenden, kurz: Ohne ständiges Festhalten, Justieren und Nadelversenken, wenn man umgreifen musste, ging GAR NICHTS.
Meine Kollegin in der Schneiderei hatte mir schon, als sie das Segel erblickte, viel Spaß gewünscht und meine Vermieterin meinte nachdem ich fertig war: ‚Ja, ne, Tina, das nächste Mal gehst du aber an die Industriemaschine mit so nem Zeug‘. Das mache ich auch, verlasst Euch drauf!

Es tat echt gut sich im Anschluss an diesen Kampf auf bekanntem Terrain zu bewegen und ein Innenfutter mit Laptopeinschub, Reißverschlusstasche, Einstecktasche und großem Zipper zu nähen. Aus Wachstuch wohlgemerkt, da kenne ich mich besser aus.

Als das erledigt war, hatte ich erst einmal Segeltuchpause, weil der gewünschte Gurt für die Tasche noch nicht da war. Und Bammel hatte ich auch vorm Zusammennähen des Korpus und des Innenfutters, ich musste mich da ungelogen vorher mental drauf vorbereiten, damit ich hinterher nicht wieder Wein trinken und ins Bett gehen muss.
Und es hat was genutzt: Das Zusammenfügen war dann fast gar nicht schlimm und hat mich kaum Nerven gekostet. Auch die vorletzte Etappe, das Wenden und Ausformen des Shoppers lief wider Erwarten ohne Kampf und Krampf ab. Das gab mir die Zuversicht, dass ich auch die letzte Etappe, das knappkantige Absteppen des oberen Taschenrandes, vom Stichbild her perfekt hinbekommen würde. Es ist mir bis auf wenige Stiche auch gelungen. Und ein zweiter Taschenwunsch aus Segeltuch steht auch noch aus. Wir freunden uns schon noch an, wir zwei!

Wer jetzt aber ob meiner Näherei etwas abgeschreckt ist, dem muss ich dieses Material natürlich wieder näher bringen, denn ein Segel ist ja mitunter ein weitgereistes Teil mit Geschichte, was ja an sich schon eine famose Sache ist.
Segeltuch vernähen geht also auch etwas souveräner und unaufgeregter, wie z. B. bei ‚Made in Minga‘ aufm Blog. Dort findest Du die Anleitung für eine, wie ich finde, ziemlich großartige Umhängetasche aus Segeltuch, und dort in München halten auch irgendwie die Wonderclips besser. ;)

Nachtrag vom 4. März 2018:
Ich habe eine Erklärung bekommen, warum ich bei der Anfertigung der Tasche so mit dem Material gekämpft habe. Bei dem verarbeiteten Tuch handelt es sich um ein sehr starkes Segel, das in der Regel für Regatten eingesetzt wird. In der Beschaffenheit der Segel gibt es also durchaus Unterschiede, die sich in der Flexibilität des Materials niederschlagen. Wieder was gelernt, Herrschaften! :)

Fische von der Nähmannsbraut

Nähmannsbraut Pulli-Fische_1.jpg

Jetzt aber her mit den ausrangierten Pullovern! Mit denen geht nämlich noch was!

Denn meine Kollegin Eva, die Nähmannsbraut, hatte aufgrund eines Waschmaschinen-Pulli-Unfalls nicht nur zunächst den Schaden, sondern im Anschluss eine absolut famose Idee! So ist das nämlich manchmal mit den Ideen, die kommen nicht zwingend, wenn man am Schreibtisch sitzt, sondern auch, wenn man z. B. ratlos auf einen zu heiß gewaschenen Pullover starrt.

Mittlerweile betreibt die Wahlhamburgerin ein kleines Upcycling-Unternehmen, indem sie aus Ärmeln alter Pullover, Baumwolle, Webbändern und viel Füllwatte Couchfische fertigt. Frei nach dem Motto: „Eben noch am Leib getragen, lungern sie nun auf Sofas herum, dienen als Kissen oder stylisches Wohnaccessoire mit Geschichte.“ Und Sachen mit Geschichte, die mag ich ja besonders gern! :)

Abgesehen davon läuft man aber an so einem prallen,  gemütlichen Knautschknuddelfisch nicht vorbei, die Optik ist einfach so „noch nicht da gewesen“, da guckt man immer ein zweites Mal hin. Das geht im Übrigen nicht nur mir so.
Als z. B. einige Fische als Ausstellungsstücke im Schaufenster einer Hamburger Buchhandlung auslagen, wurde eine Redakteurin des Norddeutschen Rundfunks auf die handgefertigten Stücke aufmerksam und überzeugte Eva, einen Fernsehbeitrag über ihr kleines Label zu drehen. Nach der Ausstrahlung der Sendung ging´s erst einmal rund, erzählte sie mir: Viele Leute meldeten sich nämlich auf den Beitrag und baten sie, auch individuelle Ärmelfische aus von ihnen zugesandten Pullovern anzufertigen. Was sie natürlich gerne macht.
Oft werden aus diesen Kleidungsstücken „Erinnerungsfische“, die aus Pullovern nahestehender Verstorbener entstehen. Und das macht die Sache irgendwie noch toller und sinnvoller, finde ich!

Wer also mehr über Eva und ihre Arbeit erfahren möchte, der klickt sich am besten mal in die NDR-Mediathek in den Nordtour-Beitrag hinein.

Nähmannsbraut Ärmelfische

P. S. Klar habe ich ´nen eigenen Fisch! :)

T-Shirt mit Bubikragen

T-Shirt mi Bubikragen Upcycling_1

Neulich traf mich der Eifer Kleidung auszusortieren volle Breitseite. Das musste ausgenutzt werden! Anders als sonst gab es diesmal auch keine Gnade für die Teile hinten im Schrank, die ich seit Jahren bei jeder Flohmarkt-Sortierung immer wieder einräume, weil ich sie doch so schön finde, aber die ich irgendwie trotzdem nicht mehr trage. Die flogen diesmal raus, alle!

Dann gab es aber auch das kleine, traurige Häufchen Kleidung, das überhaupt nie getragen wurde, klassische Fehlkäufe. Darunter befand sich auch ein T-Shirt, das ich nur wegen seiner Farbe gekauft hatte, dessen Ausschnitt ich, nun ja, vor dem Kauf akzeptabel, aber danach absolut indiskutabel fand. Viel zu eng!

Fast wäre es auch in der Flohmarkttüte gelandet.
Ja, aber die Farbe fand ich doch so schön!

T-Shirt mit Bubikragen Upcycling_12

Also stöberte ich ein wenig im Netz. Und fand dort auch eine mögliche Lösung, wenn man es ein wenig verspielt und Retro mag: Auf dem Blog der Tagträumerin mit dem bürgerlichen Namen Laura, einer gelernten Schneiderin, Designerin und Verfasserin von Nähbüchern, gibt es einen schon älteren Beitrag über ein T-Shirt-Upcycling. Sie zeigt darin, wie man einen Bubikragen an einen individuell zugeschnittenen T-Shirt-Ausschnitt annäht. Die Idee finde ich genial und das Anfertigen des Schnittmusters sowie die Umsetzung aufgrund der bebilderten Anleitung ganz leicht.

Für meinen Kragen habe ich ein Stück Baumwolle mit einem Mid Century-Retromuster auf einem hellen Gelb gewählt. Den Ausschnitt habe ich fast gar nicht vergrößert, sondern lediglich die Einfassung des Ausschnitts weggeschnitten. Da mit einer Nahtzugabe von 1,5 cm gearbeitet wird, wird ebendieser Ausschnitt ja noch einmal ein gutes Stück prominenter, sobald der Kragen an das Shirt angenäht wurde.

T-Shirt mit Bubikragen_3

Ich bin sehr angetan.  Das Teil kommt jetzt nicht mehr nach hinten in den Schrank. Glück gehabt, liebes T-Shirt! ;)

Retrokühltasche aus einer Tiefkühltüte

upcycling Kühltasche aus Kühltüte

Ist auch beim Umzug ganz weit hinten in der Speisekammer aufgetaucht: Meine Tiefkühltüte von ALDI. Die ich vielleicht ca. vier Mal mithatte, wenn ich einkaufen war, inklusive dem einen Mal als ich sie gekauft habe. Ja. Wollte P. natürlich wegwerfen und was wollte ich? Das Gegenteil.

Ich mach´ da ja noch was draus!“
„Aha.“
„Ja, e-echt!“

Nun war ich aber in Zugzwang!
Zwischendurch habe ich ja aber auch mal ne Idee. Okay, zugegebenermaßen eine naheliegende. Ich hatte nämlich auch noch ein wunderbares Stück beschichtete Baumwolle, das ich einmal hinten in der Umkleide von Alexa´s gefunden hatte. Aus welchem Jahrzehnt weiß ich nicht, aber in jedem Fall mit einem ganz famosen Retromuster versehen, wie gemacht für eine richtig coole Kühltasche.

Upcycling Kühltasche aus Kühltüte
Und hier ist sie nun, die praktische, faltbare Kühltasche,  unter maximal möglicher Ausnutzung der inneren Folienbeschichtung  einer ALDI-Kühltüte.
30 cm hoch ist sie, 22 cm breit und 19 cm tief. War auch gleich im Einsatz beim Eis holen und schon beim Abendpicknick auf dem Spielplatz vorm Haus dabei.

20170619_184249
Habt Ihr eventuell auch noch so eine Kühltüte herumfliegen? Lust bekommen, das selbst einmal auszuprobieren?

Ich habe folgendes Material verwendet:

  • Kühltüte
  • Wachstuch
  • dicht gewebtes Baumwollmolton als stabilisierende und hitzeabsorbierende Zwischenlage
  • Reißverschluss (64 cm)
  • Schrägband zum Versäubern der offenen Kanten (1,8 cm)
  • Paspel (optional)

Achtet gleich zu Anfang darauf, dass ihr die Tüte so knapp wie möglich an der seitlichen Schweißnaht aufschneidet. So habe ich z. B. eine Fläche von 98 cm x 51 cm erhalten, mit der man ja schon einiges anfangen kann.

Das mit der Größe müsst ihr selbst entscheiden. Ich z. B. wollte die Kühltasche möglichst hoch nähen, damit ich darin auch mal eine Flasche aufrecht kühl halten kann, also habe ich mir die kürzere Seite der Kühlfolie (51 cm) vorgenommen und herumgerechnet, was am besten passen würde.

Ausgehend von der kurzen Seite habe ich dann 31 cm Höhe für die Kühltasche angesetzt und einen Streifen in der Länge des Reißverschlusses zugeschnitten, also 64 cm x 31 cm. Vom oberen Rad habe ich 4 cm abgemessen und Ober- und Unterteil  für den Reißverschlussteil zugeschnitten, das ergab zwei Streifen 64 cm x 4 cm und 64 cm x 27 cm.

Aus dem verbleibende Folienstreifen von 20 cm Breite habe ich das Ober- und Unterteil zugeschnitten, was bei mir jeweils 23 cm x 20 cm betragen hat.  Die Ecken habe ich jeweils abgerundet. Aus dem Umfang des Bodens und der Länge des Reißverschlussteils konnte ich sodann errechnen, wie breit der Streifen sein muss, der zwischen die beiden Reißverschlussenden eingesetzt werden muss und dieses Stück ebenfalls zuschneiden. Dabei müsst Ihr darauf achten, dass Ihr auch die Nahtzugaben mitberücksichtigt. (Wie man an der geöffneten Kühltasche unschwer erkennen kann, habe ich mich doch tatsächlich einmal verrechnet…aber Schrägband und ein weiteres Stück Kühlfolie haben´s gerichtet! ;) )

CAVE: Wie auch immer die Kühltasche am Ende aussehen soll, rechne zuerst genau durch und vergewissere Dich, dass Du genügend Kühlfolie für Dein Projekt hast!

Ich habe gemäß der vier Kühlfolien-Zuschnitte alle vier noch einmal aus Wachstuch und Molton zugeschnitten. Jeweils bei der Ober- und Unterseite der Tasche, also beim Deckel und beim Boden habe ich alle drei Schichten (Folie-Molton-Wachstuch) innerhalb der Nahtzugabe von 0,7 cm, also sehr knappkantig, inklusive einer olivgrünen Paspel zusammengenäht.

Für das Reißverschlussteil wurden zuerst die beiden Zuschnitte aus Wachstuch und Molton als Außenseite aufeinander genäht. Der Reißverschluss wird dann wie gehabt zwischen Außenseite und Innenfutter eingenäht. Anschließend habe ich das Reißverschlussteil mit dem Rückteil der Kühltasche zu einem Ring vernäht und die offenen Kanten im Innenfutter mit Schrägband versäubert. Ober- und Unterteil eingenäht (natürlich bei offenem Reißverschluss um wenden zu können ;) ) und auch diese Kanten im Innenfutter mit Schrägband etwas schicker gemacht.

Fertig!

Bin hochzufrieden!

 

Die Kühltasche ist tatsächlich sehr geräumig geworden. Wenn es zukünftig nur noch mit dieser famosen Tasche zum Picknicken geht, passen da locker noch ein paar Kühlelemente hinein, die Getränke und Lebensmittel länger kühl halten. Klar habe ich noch schnöde blaue Coldpacks im Gefrierfach liegen, aber mittlerweile schwöre ich auf die kleinen patentierten Breenbüdel mit der Spielfigur drin. Die übrigens alle von Kindern bespielt sind, ein richtiges Upcycling-Produkt also. Genau wie meine Kühltasche! :)

Upcycling Kühltasche mit Breenbüddel

Die letzte Plastiktüte

Ich bin Lichtjahre zu spät! Der Plastiktüten-bügeln-und-vernähen-Trend ist (zu Recht!)schon lääängst wieder out. Außerdem  versuche ich doch seit Jahren weitestgehend auf Plastiktüten zu verzichten, ich habe also gar nicht viele in petto, mit denen ich etwas machen könnte!
Eine kleine, geblümte Tüte habe ich neulich beim Aufräumen zusammengeknüllt in unserer Speisekammer gefunden und eine weitere (hmmm, räusper…) wegen des Donald Duck-Motivs geschenkt bekommen. Da dachte ich bei mir, okay, haste zwei Stück mit ganz netten Motiven, also probierst Du das jetzt doch einmal aus, ist ja doch irgendwie spannend. Also habe ich die Tüten zerschnitten und drei bis vier Plastiklagen aufeinander gebügelt. Ganz kurz auf Stufe 2, denn sonst schmurgelt alles weg. Aber ganz ehrlich, überzeugt hat es mich nicht: Ich halte die so entstandene Verbindung des Plastiks in haptischer Hinsicht für eine Vollkatastrophe. Ich könnte daraus keinen Gebrauchsgegenstand nähen, den ich oft anfassen muss, Tasche/Etui fällt total aus. Habt Ihr das einmal ausprobiert, wie findet Ihr die Haptik?
Aus meinen beiden Tütenverbindungen habe ich dann lieber einen Freestyler-Übertopf für Bettys Katzengras sowie ein Hänge-Utensilo (das kostenlose Schnittmuster plus Anleitung findet ihr HIER) für unsere Spülschwämmchen genäht. Plastik darf ja schließlich nass werden.

Fazit: Das mache ich nicht noch einmal! Aber der Hängekörbchen-Schnitt ist ganz knuffig, oder?!