I dream of Jeannie: Glasuntersetzer und Kühlhusse für Flaschen

Kühlhusse und Glasuntersetzer DIY - Kopie

Na, endlich ist der Sommer wieder da!
Ich hatte ja ernsthaft letzte Woche schon wieder angefangen, Heißgetränke zuzubereiten, so frisch fand ich die Temperaturen. Aber nun geht´s wieder verstärkt raus! Und weil ich auch gerne lange mit Buch auf dem Balkon sitze und das Buch oft so spannend ist, dass ich darüber vergesse in die Küche zu laufen, um mein Glas wieder mit kühlem Nass aufzufüllen, habe ich uns eine Kühlhusse für Flaschen genäht und mich obendrein an Glasuntersetzern versucht.
Thema: ‚I dream of Jeannie‘, zu deutsch ‚Bezaubernde Jeannie‘, noch so ne Sixties-Fernsehserie, die ich als Kind unheimlich gern gesehen habe.

Kennt diese Serie der eine oder andere von Euch noch?
Jeannie ist ein sog. Dschinn, ein Flaschengeist, der aus Versehen von Tony Nelson, einem Astronauten, der nach einer Bruchlandung auf einer Pazifikinsel gestrandet ist, befreit wird. Ihr merkt schon, das ist wirklich alles ungeheuerlich lebensnah! Einmal aus der Flasche raus, möchte Jeannie ihrer Aufgabe gerecht werden und ihrem neuen Herren zu Diensten sein. Der will aber eigentlich gar nicht so richtig. Nichtsdestotrotz folgt Jeannie Tony nach dessen Rettung mit in sein Zuhause und versucht fortan, es ihrem Herren so bequem wie möglich zu machen. Der Haken an der Sache: Jeannie ist der absolute Chaot unter den Dschinns. Und mehr muss ich dazu, glaube ich, nicht sagen. ;)

Kühlhusse Flasche DIY

Für die Flaschenhusse habe ich mir ein Stück naturfarbene Biobaumwolle ausgesucht, die ich via Transferfolie für helle Stoffe bedruckt habe. Transferfolie gibt´s in vielen Schreibwarenläden und Bürofachmärkten und der Druck ist leicht zu bewerkstelligen. Ihr braucht lediglich einen Drucker, ein Bügeleisen und müsst Euch dann gaaanz genau an die beigelegte Anleitung halten.

Für meine Husse diente eine Weinflasche als Vorlage. Ich habe mir den Umfang des Flaschenbodens errechnet (kannste aber auch hier bei Mathepower errechnen lassen), den Umfang wieder halbiert und sodann einmal 1,4 cm für die Nahtzugaben (je 0,7 cm Füßchenbreite) und 2,5 cm für das „Spiel“ zugegeben. Ihr nehmt diese errechnete Bodenbreite und zeichnet Euch auf dieser Basis eine eindimensionale Flasche. Wenn es ans Verjüngen in den Flaschenhals geht, orientiert ihr Euch höhenmäßig wieder an der Originalflasche. Der Abstand sollte auch am Flaschenhals die Differenz aus errechneter Bodenbreite und halbiertem Umfang mit Nahtzugaben sein.
Fügt zum Schluss oben und unten noch einmal jeweils 0,7 cm Nahtzugabe und unten 1,5 cm Saumzugabe hinzu.  Schneidet die Vorlage zweimal aus Stoff, zweimal aus Wachstuch und zweimal aus dünnem Baumwollmolton zu.
Viele würden statt Baumwollmolton Thermolam zur Isolierung benutzen, aber bei uns in der Schneiderei bleiben aus der Produktion oft Moltonstücke übrig und ich finde, sie isolieren auch ganz prima, weil sie so dicht gewebt sind. Eine weitere Möglichkeit wäre die Verwendung einer alten Kühltüte aus dem Supermarkt oder Discounter. Eine solche kam bei meiner Kühltasche zum Einsatz und funktioniert ebenfalls super!

Zusammengenäht wird folgendermaßen:
1. Wer die Husse mit Webbändern etc. verzieren möchte, macht das mal zuallererst.
2. Die Moltonzuschnitte werden knappkantig auf die linke Seite des Wachstuchzuschnitts aufgesteppt.
3. Legt nun jeweils den abgesteppten Wachstuchzuschnitte rechts auf rechts auf den Außenstoff und näht die Flaschenhälse aneinander (senkrechte rote Linie im Schaubild).
4. Faltet die am Flaschenhals aneinander genähten Teile wie im Schaubild auseinander und näht die beiden so entstandenen Teil rechts auf rechts und natürlich Innenfutter auf Innenfutter und Außenstoff auf Außenstoff aufeinander (weiße Linien im Schaubild).
5. Stülpt nun das Innenfutter ins Außenfutter. Das ist ein bisschen fummelig durch den Flaschenhals, aber es geht!
6. Wenn alles zurecht gezupft ist, schlagt die offenen Kanten am unteren Ende der Husse 1,5 cm ein und steppt das Ganze noch einmal im Geradstich rundherum ab.

Flaschenusse Schaubild

Meine Glasuntersetzer bestehen aus drei Lagen dünnem Kork (hatte ich noch übrig, sonst hätte ich gern Kork mit einer Stärke von 0,5 cm verwendet, denn die Kanten hätten dann way better ausgesehen) und sog. Furnierholzpapier. Dieses selten coole Zeug habe ich im Januar bei Modulor in Berlin erstanden,  das gab´s da reduziert im Zehnerpack mit verschiedenen Holztönungen, aber günstig ist es auch reduziert nicht wirklich.

Das Holzfurnierpapier habe ich ebenfalls im Transferdruck, aber mit Acrylmedium bedruckt. Dafür braucht Ihr gespiegelte Laserausdrucke Eurer Motive, Acrylmedium, einen Pinsel, ein Spülschwämmchen und eine alte Scheckkarte o. ä.

Jeannie

Gedruckt wird so:
1. Zuerst pinselt Ihr das Holzfurnier und den Laserausdruck auf der bedruckten Seite mit Acrylmedium ein.
2. Drückt dann die bedruckte Seite des Laserausdrucks auf die eingepinselte Seite des Holzfurniers, streicht ihn glatt und schabt mit der Scheckkarte alle Luftbläschen oder zu viel aufgetragenes Acrylmedium hinaus. Dann gut durchtrocknen lassen, über Nacht schadet auch nicht.
3. Nehmt Euch ein Spülschwämmchen und feuchtet das Papier an.
CAVE: Benutzt nur die weiche Seite des Schwämmchens, nicht die grüne!
Löst nun in kreisenden Bewegungen das Papier vom Holzfurnier. Das kann etwas mühsam sein, ist aber auch sehr spannend, wenn das Motiv darunter zum Vorschein kommt. ;)
4. Seid gründlich!
5. Lasst alles gut durchtrocknen und gönnt dem Furnier noch ein bis zwei dünne Acrylmedium-Anstriche, die wieder gut durchtrocknen müssen.

Glasuntersetzer Holzfurnier DIY

Schneidet nun die gewünschte Form für die Untersetzer aus dem Kork und dem Holzfurnier mit einem Bastelskalpell aus und klebt sie entweder mit Holzkleber oder (einfacher!) mit doppelseitig klebendem Klebeband aufeinander. Zuletzt packt ihr noch einmal für zwei bis drei Stunden einen dicken Wälzer (ich will doch hoffen, Ihr besitzt noch Bücher!) auf die Untersetzer, damit alles schön zusammengepresst wird.

DIY Glasuntersetzer Holzfurnier

So.
Und dann könnt ihr damit auch schon raus in den Garten oder auf den Balkon!
Schön!

Und im Winter verwendet Ihr die Kühlhusse einfach als Flaschenvasendeko und die Untersetzer schützen unbehandelte Holztische dann vor Tee- und Glühweinflecken. :)

DIY Glasuntersetzer Holzfurnierpapier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s